Eine’vertrauenswürdige‘ digitale Währung kommt, aber es wird nicht Bitcoin sein

Starbucks‘ Howard Schultz: Eine’vertrauenswürdige‘ digitale Währung kommt, aber es wird keine Bitmünze sein.
„Eine oder wenige legitime“ Krypto-Währungen kommen, aber Bitcoin ist keine davon, so der Vorstandsvorsitzende von Starbucks.
Potenzial sieht Schultz in der Blockchain, der Online-Ledger-Technologie, die den digitalen Währungen zugrunde liegt.
Die Firma hat kein spezifisches Projekt oder Investition in der Blockkette, sagt Starbucks CEO Kevin Johnson.

„Eine oder wenige legitime“ Krypto-Währungen kommen, aber bitcoin ist keine davon, so der Vorstandsvorsitzende und ehemalige CEO von Starbucks, Howard Schultz.

„Ich glaube nicht, dass Bitcoin heute oder in Zukunft eine Währung sein wird“, sagte Schultz während einer Telefonkonferenz am Donnerstag nach der Schlussglocke an der Wall Street. (Aktien von Starbucks standen am Freitag unter Druck nach einem weiteren Quartal enttäuschenden Umsatzwachstums, da die Urlaubsangebote keine Kunden anzogen.

Stattdessen sagte Schultz den Anlegern, er sehe Potenzial in der Blockchain, der Online-Ledger-Technologie, die den digitalen Währungen zugrunde liegt. „Ich spreche von der Möglichkeit, was – nicht kurzfristig, sondern in ein paar Jahren – mit einer Verbraucheranwendung geschehen könnte, in der es Vertrauen und Legitimität in Bezug auf eine digitale Währung gibt.“

Schutz den Anlegern bei Bitcoin Tradern

„Ich erwähne das nicht, weil Starbucks ankündigt, dass wir eine digitale Währung bilden oder wir in Bitcoin Trader zu investieren„, sagte Schultz, laut Audio des Aufrufs auf der Starbucks Website. „Ich erwähne das, wenn wir über die Zukunft unseres Unternehmens und die Zukunft des Verbraucherverhaltens nachdenken.“

Letzten Monat sagte Schultz CNBC, er könne eine Zukunft sehen, in der die amerikanische Kaffeekette eines Tages bargeldlos sein werde. Er kam 1982 als Director of Operations und Marketing zu Starbucks. Er war zweimal CEO, eine Rolle, die er letzten April an Kevin Johnson übergab.

Starbucks CEO Kevin Johnson über das Ergebnis und die Zukunft der Marke
14:26 PM ET Fr, 26 Jan 2018 | 11:12
Als Reaktion auf Schultz‘ Bemerkungen wiederholte Johnson, dass das Unternehmen kein spezifisches Projekt oder eine Investition in Blockchain hat. Aber er sagte auf CNBCs „Squawk on the Street“ am Freitag, dass der Kaffeeriese einen bargeldlosen Laden in Seattle testet. „Die Zahlungs- und Zahlungsplattformen entwickeln sich weiter“, und Starbucks will der Zeit voraus sein, fügte er hinzu.

Bitcoin als Investition war am Freitag relativ stabil und handelte um die $11.000. Die größte Kryptowährung der Welt erlebte im vergangenen Jahr einen massiven Preisschub, ist aber grob ins Jahr 2018 gestartet.

Trotz der Popularität von bitcoin gibt es auch namhafte Pessimisten.

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, wurde bitcoin diese Woche von vielen Top-Wirtschaftsführern gehämmert.

J.P. Morgan Chase Chairman und CEO Jamie Dimon hat gesagt, dass virtuelle Währungen nie ein Hauptkonkurrent zum Dollar sein würden. Aber er hat angegeben, dass Blockchain für effizientere Transaktionen verwendet werden könnte. Dimon hat kürzlich gesagt, dass er es bedauert, Bitcoin im September als „Betrug“ zu bezeichnen.

Früh dieser Monat, erklärte Milliardärinvestor Warren Buffett CNBC, das er glaubt, dass der neue Verrücktheit über Bitmünze und anderen cryptocurrencies nicht gut beendet.